Die Geschichte der Dreadlocks

Die Geschichte der Dreadlocks ist eine umfangreiche Angelegenheit. Was sind Dreadlocks? Wo kommen Dreads überhaupt her? Hier findest einen Überblick über die Geschichte der Dreadlocks.

title-tile

Definition

Dreads sind für viele ein Wahrzeichen der Reaggae-Kultur und bis auf ein paar wenige Klischees wissen die meisten Menschen nicht mit Dreadlocks anzufangen.In diesem Abschnitt sollen euch Stück für Stück die vielen Fassaden der Dreads näher gebracht werden. Angefangen bei der genauen Erläuterung des Begriffs „Dreadlocks“, über den historischen Ursprung der Dreads bis hin zu einem Blick auf die Gegenwart.
Ursprung der Bezeichnung

Um vernünftig über Dreadlocks reden zu können, muss zunächst festgelegt werden, was genau der Begriff „Dreadlocks“ beschreibt. Zusammengesetzt ist das Wort Dreadlocks (Kurzform „Dreads“) aus den Begriffen „Dread“(engl.: Furcht, Schrecken) und „locks“(engl.: Locken).

Auch wenn Drealocks, oder Dreads, schon weit vor der Zeit der Rastafari zugegen waren, hat sich der Begriff „Dreadlocks“ wahrscheinlich im Laufe dieser religiösen Bewegung entwickelt. Dreadlocks sind für die Rastafari weit mehr als ein Begriff oder eine Frisur. Sie sind für sie ein wichtiges religiöses Symbol, mit dem sie sich ihrem Gott Jah ehrfürchtig verbunden fühlen.

Auf Grund der britischen Kolonialherrschaft war die Sprache der Rastafari stark vom englischen Wortlaut beeinflusst und so wurde aus „ehrfürchtigen Locken“ die Dreadlocks.

Was genau sind Dreadlocks?

Von was genau reden wir, wenn wir von Dreadlocks sprechen? Was bedeutet der Begriff „Dreadlocks“? Viele Menschen verwenden Dread mit Rastas, Rastas mit Dreads, Dreads mit Braids und so weiter und so fort.

Doch der Begriff Dreadlocks beschreibt nach wie vor lediglich verfilzte Haare. Rastas, Braids und ähnliche Kreationen sind geflochtene Frisuren. Dreadlocks hingegen entstehen in mühsamer Arbeit Arbeit erst über einen gewissen Zeitraum hinweg. Im traditionellen werden natürliche Dreadlocks einfach wachsen gelassen. Es wird bei dieser Variante auf das Kämmen der Haare verzichtet und lässt diese nach und nach verfilzen.

Werden Dreads professionell erstellt, bieten Dreadlocks-Stylists nur die Basis für Dreadlocks. Echte Dreads entstehen erst im Laufe der Zeit – es heißt schließlich nicht umsonst „Kommt Zeit, kommt Filz“.

Negativ Assoziation Dreadlocks

Wer kennt es nicht: Am laufenden Band sind Dreadlocks-Träger mit Fragen geplagt wie: “Kann man die Waschen?” “Fangen die nicht an zu schimmeln?” und ähnliches.

Dabei ist der ursprüngliche Begriff “Dreadlocks” meistens in Zusammenhang mit dem prefix “Natty” verwendet worden.

Der Begriff Natty stammt aus dem Englischen und steht für “sauber” und “reinlich”. Dreads galten also nicht von Anfang an als “dreckig”. Ursache für die Negativ-Entwicklung dürfte sein, dass Dreadlocks von den Rastafari als bewusste abgrenzende Frisur verwendet wurde, um sich gegen das Aufzwingen britischer Traditionen zu wehren.

Bis heute gelten Dreadlocks bei vielen – ohne Grund – als nicht gesellschaftskonform. Dreadlocks wieder gesellschaftstauglich zu machen ist uns ein wichtiges Anliegen.

Entstehung

Die ersten Dreadlocks

Die allerersten Dreadlocks werden nicht historisch dokumentiert worden sein. Dafür liegen diese Ur-Dreads viel zu weit zurück. Doch kann davon ausgehen werden, das prähistorische Humanoide lange Zeit nicht über Kämme verfügten, oder zumindest das Kämmen ihrer Haare etwas weiter unten auf der Prioritäsliste stehen hatten.

Wurde das Haar länger, fing es wahrscheinlich oft nach einer gewissen Zeit abhängig von der Beschaffenheit der Haare an zu filzen. Es wäre liegt also durchaus nahe, dass Dreadlocks eine der ureigensten Frisuren der Menschheit darstellen.

Die ersten geschichtlich relevanten Aufzeichnungen zu Dreadlocks stehen meist in Verbindung mit Spiritualität und Religion. Ob in Erzählungen, oder direkt den religiösen Schriften entnommen – überall auf der Welt finden sich weit zurück reichende Quellen, in denen Dreadlocks eine wichtige religiöse Rolle spielten.

Dreadlocks in der Weltgeschichte

Auch jenseits der Religion lassen sich jede Menge Quellen zu Dreadlocks finden. So sagte Julius Cäsar beispielsweise über die Germanen sie hätten “Haare wie Schlangen” gehabt.

Im europäischen Adel gab es eine eher unfreiwillige Form von Dreadlocks. Der König von Dänemark und Norwegen Christian IV. bildete einen sogenannten Weichselzopf aus, ein versehentliches Zusammenfilzen der Haare, worauf hin die Hofbelegschaft ihrerm Herrscher nacheiferten und vermutlich um ihm zu schmeicheln ebenfalls einen solchen Zopf ausbildeten.

Es wird deutlich, auch wenn die Rastafari unbestreitbar viel dazu beigetragen haben Dreadlocks populär zu machen, liegt der Ursprung der Dreadlocks viel tiefer.

Religion

Dreadlocks bei den Azteken

Für die Azteken in Mittel-Amerika waren Dreadlocks ein klares Standes-Symbol. Wer sich der Priesterschaft anschloss, dem wurden die Haare abgetrennt. Von diesem Zeitpunkt an wurden die Haare nicht mehr geschnitten.

Traditionell wurden die Haare ebenso wie der restliche Körper mit Ruß eingeschmiert. Es galt, je länger und schimmeliger die Dreads, desto mächtiger der Priester. Fiel ein Priester in Ungnade, wurden ihm als Zeichen der öffentlichen Entweihung die Dreadlocks abgeschnitten.

Dreadlocks im Hinduismus

Auch im Hinduismus sind Dreadlocks tief in der Tradition verankert. Abbilder der Gottheit Shiva zeigen ihr Haupt stehts mit Dreadlocks verziert. Die Sadhus – die “heiligen Männer”- sind bekannt für ihre Dreadlocks.

Rastafari

Für die Rastafari sind Dreadlocks noch heute ein wichtiges religiöses Statussymbol. Sie berufen sich auf die zahlreichen Erwähnungen der Dreadlocks in der Bibel.

Dreadlocks bei den Ägyptern

Eines der ältesten Beispiele liefert uns der Ägyptische Pharao Tutanchamun. Angeblich soll der altägyptische König zu Lebzeiten Dreadlocks getragen haben.

Die Mumie des mit bereits 18 Jahren jung verstorbene Herrschers Ägyptens weist noch heute erhaltene Dreadlocks auf. Auch zahl-reiche Abbildungen geben wieder, wie die Dreadlocks des Pharaos aufwendig aufbereitet wurden.

Dreadlocks in der Bibel

In der Bibel gibt es viele Verweise zu Dreads. Im 4. Buch Mose (6:5) heißt es beispielsweise:

“Solange die Zeit solches seines Gelübdes währt, soll kein Schermesser über sein Haupt fahren, bis das die Zeit aus sei, die er dem HERRN gelobt hat; denn er ist heilig und soll das Haar auf seinem Haupt lassen frei wachsen.”

Auch zahlreiche weitere relevante Figuren wie Samson (Richter, 16:13) und Johannes der Täufer stehen in Verbindung mit Dreadlocks.