Profis geben Anleitung

Ob Neuerstellung oder Pflege – Dreaden bleibt eine haarige Angelegenheit, bei der jede Menge Fehler passieren können. Hier möchten wir wertvolle Tipps gegen die beliebtesten Fehler geben.

title-tile

Dreadlocks selber machen

Viele unserer Kunden kommen nach einem gescheiterten Selbstversuch gefrustet zu uns und sehen in uns ihre letzte Rettung. Hier deshalb ein paar wertvolle Tipps gegen die beliebtesten Fehler in Sachen “Dreadlocks selber machen”, damit es erst gar nicht soweit kommt:
Kein Wachs!
Benutze beim Dreadlocks selber machen niemals Wachs oder andere verklebende Stoffe, um deine Dreads zu modellieren. Solche Substanzen hindern dein Haar am filzen, stinken und sind ganz sicher nichts, was länger als einen Tag auf in seinen Dreads herumtragen werden will. Anschließend kämst du sicher nicht um einen Termin beim Dreadlocks-Profi herum. Mehr Infos zu dem Problem mit “Wachs für Dreadlocks”, findest du in unserem Dreadlocks und Wachs Artikel.

Keine Filznadeln!
Filznadeln eignen sich nicht zum Filzen von Dreadlocks, auch wenn der Name verlockend genug klingt beim Dreadlocks selber machen schnell zu eben diesen zu greifen. Sie zerstören die Grundstruktur des Dreads und nehmen ihm die Festigkeit. Hier muss besonders aufgepasst werden, da sich die Dreadlocks direkt nach der Anwendung zunächst zwar fester anfühlen, doch nach kurzer Zeit lösen sich die einzelnen Strähnen aus den Dreads. Falls du unbedingt eine Filznadel beim Dreadlocks machen verwenden möchtest, bitte nur ganz leicht und niemals im Ansatz des Dreads!

Die Mischung machts!
Beim Dreadlocks selber machen empfiehlt sich eine Mischung aus der bekannten Backcombing-Methode, der Strähnchen-Methode und der Häkelnadel-Methode. Bei richtiger Anwendung kannst du so besonders gut die Dicke und Länge deiner Dreads bestimmen und deine Dreadlocks nahezu ohne Schmerzen bis zur Kopfhaut filzen. Mehr Infos zu den genannten Methoden findest du auf unserer Methoden-Seite!

Bis zur Kopfhaut!
Filze deine Dreads immer bis ganz an die Kopfhaut herunter! Sie gehen sonst leicht wieder auf und haben Mühe vernünftig weiter zu filzen.

Keine Gummibänder!
Gummibänder, Zahnspangenbänder oder selbst synthetische Bänder, die “extra für Dreadlocks” hergestellt worden sein sollen, haben in deinen Dreads nichts verloren. Viele benutzen sie zwar zur Stabilisation der Ansätze oder Fixierung der Spitzen, doch dies wird dir und deinen Dreadlocks schnell zum Verhängnis. Diese Gummis lösen sich oft auf und bleiben als schleimige Rückstände in deinen Haaren zurück.

Viele Hände helfen!
Kommt Zeit, kommt Filz! Stelle dich mindestens auf ein bis zwei Tage Arbeit ein! Dreads selber machen ist kein schnelles Unterfangen. Frage am besten zuverlässige Freunde, ob sie dir am Hinterkopf helfen können!