Dreads am Arbeitsplatz

Einige Menschen zweifeln, ob sie sich Dreadlocks machen lassen sollen, da man ja von vielen gesagt bekommt: „Mit dieser Frisur wird dich doch keiner einstellen!“, „Was wird dein Arbeitgeber dazu sagen?“ oder ähnliches. Ich spreche da aus Erfahrung … Aber wenn der Wunsch nach Dreadlocks auf dem eigenen Kopf so groß ist, ist es einem egal, was andere sagen. Ich als Schülerin dachte mir: „Was habe ich denn groß zu verlieren?“ und schon dreadete ich meine Haare. In meinem FSJ im (Waldorf-)Kindergarten wurde ich von vielen Eltern (positiv!) auf meine Dreadlocks angesprochen und die Kinder waren sehr neugierig: „Du hast aber schöne Perlen in deinen Haaren!“. Ich engagierte mich immer mehr für die DreadFactory und wurde dann Mitglied. Und was sagt MEIN Arbeitgeber? Nunja, es ist nicht nur in Ordnung, sondern ziemlich vorteilhaft sogar! 😉 In meinem Berufsfeld ist es recht praktisch und strahlt eine gewisse Erfahrung aus. Man geht ja auch lieber zu einem Tätowierer, der selbst tätowiert ist oder zu einem Piercer, der selbst Piercings hat. Bisher also mal keine Negativen Erfahrungen, aber wie sieht es da in anderen Berufsfeldern aus? Hierzu haben wir vergangenen Montag die Mottowoche „Dreadlocks im Beruf, im Job, in der Schule oder Uni“ gestartet. Wir wollten Erfahrungsberichte mit Bildern und haben über 60 Nachrichten erhalten! Vielen Dank noch einmal an dieser Stelle für alle, die mitgemacht haben! 🙂 Und was ist dabei heraus gekommen? Wir bekamen tolle Berichte von Altenpflegern, Lehrern, Köchen, verschiedensten Handwerkern, Pädagogen, Abteilungsleitern aus diversen Bereichen und von vielen Schülern und Studenten mit Nebenjobs. Und: die Erfahrungen waren durchweg alle positiv! 😉 Alle Berichte mit den dazu geschickten Fotos findet ihr auf unserer Facebook-Seite in der Galerie „Dreads am Arbeitsplatz“. (https://www.facebook.com/media/set/?set=a.657524854307435.1073741832.121594947900431&type=1) Hier auch eine kleine Collage aus ein paar Bildern: Dreads-im-Beruf1-624x374 Fazit: Die Arbeitgeber werden also immer toleranter. Spätestens nach dem Vorstellungsgespräch wird euer potentieller Arbeitgeber jedoch nichts Negatives mehr über eure Dreadlocks sagen können, solange sie gepflegt sind und regelmäßig gewaschen werden. Die meisten Arbeitsgeber verbinden (wie recht viele der „älteren Generation“) Dreadlocks mit ungewaschenen, unhygienischen Filzzotteln. Dieses Bild von Dreadlocks verschwindet aber mehr und mehr. Und falls ihr euch doch mal unsicher seid (wenn ihr z.B. raus gewachsene Ansätze habt) ob ihr so genommen werdet, vereinbart doch ein paar Tage vor dem Vorstellungsgespräch einen Pflege-Termin! 😉 Also ich denke mir: Wer mich mit Dreadlocks nicht einstellen möchte, bei dem möchte ich auch nicht arbeiten! Wer will denn schon einen oberflächlichen Arbeitgeber, geprägt von Vorurteilen? Also ich mal nicht! Ich kann euch in dem Sinne also nur ermutigen, denn gegen saubere, ordentlich gepflegte Dreadlocks kann keiner etwas Negatives sagen! 🙂 Schreibt doch mal unten in die Kommentarfunktion, ob ihr schon einmal negative Erfahrungen mit euren Dreadlocks hattet und in welchem Bereich ihr tätig seid. Eine schöne Arbeitszeit!