Letzte Woche habe ich euch unsere Vielfalt von Dreadextensions vorgestellt. (HIER geht es zum Artikel) Welche Unterschiede es gibt und worauf man beim Kauf achten muss. Mich haben allerdings noch viele Fragen erreicht, so dass es heute einen zweiten Teil rund um das Thema Dreadextensions gibt. Passend dazu haben wir uns zu einem Super-Sale entschlossen! Schau in unserem Shop (HIER) vorbei, in dem ausgewählte Extensions drastisch reduziert sind (wow, wenn man plötzlich klingt wie eine laufende Werbetafel… aber im Ernst: die Dinger sind im Sale. Ran da!)

Fragen über Fragen: Dreadextensions gekauft und was nun?

Du hast dir also deine Dreadextensions ausgesucht und bestellt. Vielleicht sogar schon von einem Teammitglied fachgerecht angebracht hast du nun die Dreadverlängerungen deiner Träume. Und wie geht es jetzt weiter?

  1. Wasche deine Extensions genau so, wie du vorher deine Dreads gewaschen hast. Heißt: verwende keine Shampoos mit Silikonen, keinen Conditioner und auch keine Spülung. Stattdessen haben sich Meersalzshampoo und Teebaumöl-Shampoo bewährt.
  2. Du kannst deine Dreadextensions genau so häkeln wie deine Dreads, denn auch hier werden sich ein paar lose Haare rausziehen. Besonders der Übergang von Dread und Extension braucht manchmal etwas Überarbeitung. Achte aber darauf, dass du sie nicht kaputt häkelst. Stattdessen:
  3. Palmrolling! Lege den Ansatz deines Dreads zwischen deine Handflächen und rolle mit stetigem Druck & Zug den Dread bis zur Spitze. Am besten geht das, wenn der Dread noch leicht feucht ist.
  4. Sollten deine Extensions ausdünnen, kannst du mit sogenanntem Bürstenhaar die dünnen Stellen auffüllen. Solltest du dir unsicher sein, lasse deine Dreads samt Extensions regelmäßig professionell durchpflegen. So bleiben sie dir lange erhalten.
  5. Deine Extensions können sich mit der Zeit etwas verkürzen. Das ist ganz normal und kommt auch bei Dreadlocks ohne Extensions vor. Zum einen können die Spitzen etwas abbrechen. Zum anderen ziehen sich Dreads phasenweise durch den Filzprozess etwas zusammen. Durch Palmrolling kannst du dem etwas entgegenwirken, da der Dread dabei etwas “langgezogen” wird.
  6. Finger weg von Filznadeln!
  7. Und was ist mit Öl, Wachs und Co? Wie bei Dreadlocks ohne Extensions gibt es hier ganz klar den Rat: verwende niemals Dreadwachs. Und auch Öle solltest du sparsam einsetzen. Auch wenn deine Extensions etwas trocken sind/werden. Alles, was in die Dreads kommt, muss auch wieder raus, da auch Öle ranzig werden können.
  8. Dreadextensions können anfangs etwas starr sein und piksen. Das liegt daran, dass sie möglichst fest gehäkelt wurden. Mit der Zeit werden sie durch die natürliche Bewegung weicher.

Bei Dreadextensions gibt es die gleiche Faustregel wie bei Dreadlocks ohne Extensions: Hab Geduld. Das Wachstum ist nun beschleunigt, schöner Filz kommt aber mit der Zeit. Das richtige Maß an Pflege und einfach in Ruhe lassen ist dabei gefragt, damit sich deine Dreadextensions optimal entwickeln können.