Dreads professionell machen lassen

Was passiert eigentlich, wenn man sich Dreads professionell erstellen lassen möchte und über welche Fragen sollte man sich vorher noch Gedanken machen? Ich bin Bine und habe vor über 15 Jahren die DreadFactory gegründet. Heute fasse ich für Dich zusammen, was Du wissen solltest, bevor Du Dir Dreads machen lässt.

Wie werden Dreads eigentlich erstellt?

1. Schritt: Backcombing

Hierbei werden die Haare in Strähnen eingeteilt und ganz stark toupiert. Wenn es sich anbietet, arbeiten wir zwischendrin auch mit der Strähnchenmethode. Unsere Dreads werden bis ganz runter zu den Ansätzen gefilzt! Dadurch schimmert Anfangs die Kopfhaut noch ein wenig durch. Das gibt sich aber mit dem Nachwachsen der Haare. Wenn die Dreads zu Beginn etwas abstehen, ist dies ein Zeichen für gute Qualität, da die Ansätze vernünftig fest gemacht wurden.

2. Schritt: Verfeinerung durch Häkelnadelmethode

Abstehende Härchen werden in die Dreads eingearbeitet. Dazu gibt es verschiedene Häkeltechniken, die wir für uns entwickelt haben. Die gängigste und allgemein bekannteste Technik lässt sich am besten durch die folgende Grafik beschreiben:

Wabenmuster

Wir arbeiten stetig daran, unsere Techniken zu verfeinern. Deswegen haben wir alles daran gesetzt, das optimale Einteilungsmuster für Dreads zu entwickeln, das Wabenmuster. In Sechs- und wenigen Fünfecken eingeteilt bekommen Deine Dreads die beste Grundvoraussetzung, um später lückenlos und natürlich zu fallen.

Wird sich die Haarlänge verkürzen?

Es kann durchaus passieren, dass Deine Gesamthaarlänge sich durch das Verdreaden Deiner Haare optisch verkürzen wird. Wie stark das passiert, hängt nur zu einem kleinen Teil von den Techniken ab, mit denen man Dreads zaubert, sondern vielmehr von Deinen Haaren und ihrer Beschaffenheit. Leider kursieren im Internet diverse Gerüchte darüber, dass manche Techniken nur für bestimmte Längen oder Durchmesser von Dreadlocks geeignet sind. Das stimmt so nicht, denn richtig angewandt, sind sowohl Backcombing als auch die Twist’n’Rip (Strähnchenmethode) für alle Dreadlockstypen einsetzbar.

Wenn alle Deine Haare exakt gleich lang sind und Du sehr volle Haare bis in die Spitzen hast, dann kannst Du davon ausgehen, dass du deine jetzige Haarlänge fast vollständig behalten wirst. Da gibt es maximal einen kleinen optischen Längenverlust durch das Auftoupieren Deiner Haare zu Dreadlocks. Dass alle Haare bei einem Menschen gleich lang sind, ist aber sehr sehr selten. Häufig werden die Spitzen zulaufend immer dünner und die meisten Haare enden irgendwo mittendrin. Nur wenige Haare sorgen für die optische Länge. Wenn Du herausfinden möchtest, wie lang Deine Dreads werden, teile auf deinem Kopf eine Grundfläche von etwa 1,5 x 1,5 cm ab und flechte diese Haare. Ab welcher Stelle wird der Flechtzopf immer dünner? Ab welcher Stelle kannst Du kaum noch flechten, damit es hält? Du wirst bemerken, dass Deine optische Haarlänge und Deine tatsächliche Haarlänge sich voneinander unterscheiden. Da, wo die meisten Haare enden und wo man nicht mehr vernünftig flechten kann, da endet auch Dein zukünftiger Dread und ab dort wird es eine offene Spitze geben, wenn Du diese nicht umgehäkelt und rund haben möchtest.

Achtung: Deine Haarlänge variiert je nach Kopfstelle. An den Schläfen und im Nacken sind sie meistens wesentlich kürzer als oben mittig auf dem Kopf. Mach den Flechtzopf-Test am besten an verschiedenen Stellen und überlege Dir gegebenenfalls, ob du manche Dreads partiell mit europäischem Echthaar (kannst du HIER kaufen) auffüllen lassen möchtest, um ein gleichmäßiges Ergebnis zu erzielen oder zum Beispiel auf Pferdeschwanzlänge zu kommen.

Je nachdem wie stark Du Deine Dreads später häkelst, werden sie sich während des Filzprozesses auch noch ein Stück zusammen ziehen. Das ist cool, weil es mehr Volumen gibt, aber manchmal auch doof, weil man auf die Länge nicht verzichten möchte. In diesem Fall solltest Du mit Techniken wie Palmrolling und Häkeln entsprechend dagegen halten. Wie das funktioniert, zeigen wir Dir bei Deinem Termin.

Der Stil entscheidet den Look

Ordentlich oder Natural Look?

Es ist ganz typabhängig, ob Dreads gleichmäßig oder verschieden dick und vielleicht etwas wilder angesetzt werden. Wir können bei Dir auch den sogenannten Natural-Look mit kleinen Schlaufen, einer großen Pony-Abteilung oder Flechtakzenten entstehen lassen. Falls Du Dir nicht sicher bist, was am besten zu dir passt, helfen wir da gerne mit unseren geschulten Augen weiter. 

Dünne oder dicke Dreads?

Aus dünnen Haaren können wir leider meistens nur dünne Dreads machen, da es sonst zu wenige Dreads werden würden. Meisten empfehlen wir auch am Vorderkopf eher dünnere Dreadlocks zu machen als am Hinterkopf, da dort sowieso weniger Haare sind und du so optisch mehr Volumen erzeugen kannst. 

Scheitel oder wild?

Du solltest dich auf jeden Fall vor dem Dreaden entscheiden, ob Du einen Scheitel möchtest. Nachträglich einen gerade Scheitel zu erzeugen ist sehr schwierig und meistens gar nicht möglich. Die meisten bevorzugen die etwas natürlichere Variante ohne geraden Scheitel. Auch das Wabenmuster ist eher dataif ausgelegt, dass man von vorn nicht durch deine Dreads durchschauen kann und damit keine Lücken entstehen.

Und die Spitzen?

Du kannst Dich entscheiden, ob die Spitzen Deiner Dreads geschlossen und rund oder offen und auslaufend werden sollen. Du kannst die Spitzen von Dreadlocks einhäkeln und damit versiegeln. Dadurch gehen die Dreads am Anfang nicht so leicht an der Spitze wieder auf, allerdings verzichtest du hierbei meistens optisch auf einige Zentimeter Haarlänge, vor allem bei nicht ganz gleich langen Haaren. 

Perlen und Co. als Verzierung?

Dreads lassen sich super verzieren. Dazu haben wir auch ein paar Produkte in unserem DreadFactory-Shop, die du erwerben kannst. Du kannst zum Verzieren eigentlich so ziemlich alles verwenden, was ein Loch hat, das groß genug ist und nicht vergammeln kann. Da eignen sich spezielle Perlen genauso gut wie beispielsweise Muscheln als Andenken an den letzten Strandurlaub. Verzieren kann man die Dreads jeder Zeit, das musst Du also nicht unbedingt vor Deinem Termin entschieden haben. 

Den ganzen Kopf voller Dreads?

Viele mögen sich zunächst einen Teil ihrer normalen Haare erhalten und lassen somit einen Pony offen. Außerdem ist dies eine gute variante, falls die Haare am Vorderkopf noch zu kurz für Dreadlocks sind. Auch einzelne oder partielle Dreads werden immer beliebter und sind einfach ein toller Blickfang. Wer sich noch nicht zu einem ganzen Kopf entscheiden kann, bekommt hiermit die Möglichkeit an wenigen einzelnen Dreads zu testen und nach und nach immer mehr Dreads hinzu zu fügen.

Wieviel Pflege brauchen Dreads am Anfang?

Wieviel Du Deine Dreadlocks nach ihrer Erstellung pflegen musst, hängt davon ab wie Deine Haarstruktur ist und wie Deine persönlichen Vorlieben sind. Du kannst sie sehr akkurat häkeln, damit sie fest und gleichmäßig bleiben und keine Knubbel oder Schlaufen bilden, Du kannst sie aber auch fluffig lassen und sich natürlich entwickeln lassen. Beides sind total übliche Vorgehensweisen und dabei kommt es einfach auf Deine persönlichen Präferenzen an. In jedem Fall geben wir Dir eine kleine Einführung, wie Du Deine Dreads selbst pflegen kannst bei deinem Erstellungstermin, damit du zukünftig nicht von uns abhängig bist. Wenn Du Dir von uns Dreadlocks erstellen lässt, bekommst Du einen dreadlebenslangen Support von deine*r persönlichen Dreadstylist*in, der/die dich mit Tipps und Tricks unterstützt. Natürlich steht es Dir aber auch frei, die Pflege einfach von uns übernehmen zu lassen und professionelle Dreadpflegen zu buchen.

Was kosten Dreads?

Neben dem handwerklichen Aufwand kalkulieren wir auch die Zeit im Preis ein, die wir benötigen um Deine Dreadlocks bzw. Verlängerungen zu realisieren. Jeder Kopf ist anders und muss daher individuell betrachtet werden. Wir beraten Dich bezüglich des Arbeitsaufwands an Deinen Dreads und kommunizieren transparent. Die meisten unserer Standorte haben einen festen Stunden- oder Tagessatz, der an ihre Geschwindigkeit angepasst ist. Für manche Leistungen wie “Dreadverlängerungen anhäkeln” haben manche auch einen Pauschalpreis. Da unsere Dreadstylist*innen dies eigenständig entscheiden können, haben wir keine gemeinsame Preisliste. Fordere einfach unverbindlich die Preisliste im Standort deiner Wahl an oder stöbere durch die Standort-Profile, wo viele ihre Preise genau auflisten. (Zu den Standorten geht es HIER)

 

Du siehst also, es gibt eine Menge Themen, mit denen Du Dir die Wartezeit auf Deinen Termin vertreiben kannst. Wichtig ist, dass Du dabei immer ganz bei Dir bleibst und Dich nicht zu sehr von Instagram- oder Pinterest-Fotos einschüchtern lässt. Dreads entwickeln sich mit der Zeit, sie verwachsen mit deiner Persönlichkeit und tragen irgendwann deine Ideen und deine Kreativität in die Welt. Mach Dir nicht zu viele Gedanken, entspanne ein wenig und freue Dich einfach auf Deine neuen Dreadlocks!