Dreadlocks und Selbstliebe

Unsere Gastautorin Caro schreibt heute ĂŒber ein Thema, das ihr persönlich viel bedeutet und sie zu dem Menschen gemacht hat, der sie heute ist. Ihr Name ist Caro und in ihrem Beitrag möchte sie ĂŒber Selbstliebe schreiben und was das ganze Thema mit (ihren) Dreadlocks zu tun hat.

Selbstliebe als Meilenstein und Prozess

Ich sag’s euch ganz ehrlich auch Ich bin in Sachen „selflove“ und Bodypositivity noch ziemlich grĂŒn hinter den Ohren.

Bis Corona mich 4 Wochen lang gezwungen hat zu Hause zu bleiben, war ich lĂ€ngst nicht so eingestellt wie heute. Ich war unzufrieden mit meinem Aussehen und selbstbewusst? DarĂŒber brauchen wir gar nicht erst sprechen. WĂ€hrend der QuarantĂ€ne hatte ich viel Zeit um nachzudenken und zu ĂŒberdenken. Ich habe radikal auf vegane ErnĂ€hrung umgestellt und viel Zeit auf Instagram auf Seiten von Bloggerinnen verbracht, die Selbstliebe zelebrieren und PositivitĂ€t und Liebe verbreiten. Einen großen Teil zu meinem inneren als auch Ă€ußeren Wandel haben Morena Diaz, Male Geers und Rebecca Chelbea beigetragen und dafĂŒr bin ich vermutlich ewig dankbar. 

Ein sehr wichtiger Punkt in der Selbstliebe ist es, Zeit mit sich selbst zu verbringen und den Körper zu schĂ€tzen, seine Einzigartigkeit zu feiern und dankbar fĂŒr das Wunder des Lebens zu sein. NatĂŒrlich gehören noch viele andere ebenso wichtige Aspekte dazu, das wĂŒrde aber den Rahmen dieses Beitrags sprengen! Was ich aber noch sagen kann: Es ist keine Sache die ĂŒber Nacht kommt. Es ist ein Prozess. Es ist wie eine Beziehung einzugehen. Wir mĂŒssen uns vor Augen fĂŒhren was besonders schön an uns ist und uns kennenlernen, uns Aufmerksamkeit und Liebe schenken und keinen Anspruch auf Perfektion an uns selbst stellen. Wir sollten uns annehmen wie wir eben sind; perfekt unperfekt mit allen Ecken und Kanten. 

Und was hat das ganze jetzt mit Dreads zu tun?

Ja. Das ist wohl die Frage der Fragen. FĂŒr mich war meine Dreads ein Schritt im Selbstliebeprozess – sozusagen mein Geschenk an mich selbst. Ich habe den Termin mit dem Gedanken im Kopf gemacht: „Du bist mehr du, wenn du jetzt noch dein Äußeres verĂ€nderst!“. Und was habe ich nach 2 Tagen Erstellung beim Blick in den Spiegel gesehen? Eine Caro mit leuchtenden Augen. Einfach wirklich mich.

Und das Krasse?

Dieses Leuchten haben alle in meinem Umfeld auch bemerkt! Seit den Dreads bin ich einfach ich – zu 100 Prozent. Ich habe das GefĂŒhl, dass sie mein Selbstbewusstsein nur noch mehr pushen und ich kann ehrlich und voller Stolz sagen: „Ja man, Ich liebe mich!“

Was es sonst noch zu sagen gibt

HĂ€tte mir vor ein paar Monaten jemand erzĂ€hlt, dass ich bald an so einem Punkt stehen wĂŒrde, hĂ€tte ich mir wohl an den Kopf gefasst, weil ich mich frĂŒher bei allem und immer gefragt habe: „Was werden die anderen denken oder sagen?“

Heute ist mir das bei Menschen, die nicht zu meinem Herzmenschen gehören, so ziemlich egal und ich wĂŒnschte, so wĂ€re meine Einstellung schon immer gewesen. Denkt also nicht so viel an die Meinungen der anderen. Wenn die wichtig wĂ€ren, wĂŒrde es ja „Fremdliebe“ heißen oder so. Solange ihr selbst mit euch und euren Entscheidungen zufrieden seid ist alles gut. Wenn die anderen sich dann mitfreuen, ist das nur ein positiver Zusatzpunkt. Aber – Selbstliebe hĂ€ngt nicht von anderen ab. Und klar gibt es auch mal schlechte Tage, an denen wir denken, wir sĂ€hen morgens aus wie ein WaschbĂ€r frisch aus der Biotonne, haben mal schlechte Haut, ’nen Bad Hair Day (ok mit Dreads eher selten) oder mögen uns allgemein einfach mal nicht so gern, wie sonst – Der springende Punkt ist nur wie wir damit umgehen!

Focus on the good. Selbstliebe ist bedingungslos! â™Ą